Altersflecken erfolgreich entfernen: 4 skurrile Hausmittel und was wirklich hilft


Datum: 19.05.2017
Hilfe aus der Apotheke: Apothekerin berät ältere Dame

Hilfe aus der Apotheke
Wenn Sie bereits vorhandene Altersflecken verschwinden lassen und weiteren Flecken vorbeugen möchten, können Sie sich auf die fachliche Expertise unserer Derma-Experten verlassen. Diese haben eine Spezialcreme gegen Altersflecken mit einzigartigem Anti-Pigment-Komplex entwickelt: Lentisol  . Sie wirkt Altersflecken sofort und längerfristig entgegen.

Altersflecken erinnern einen daran, dass man älter wird. Ärgerlicherweise siedeln sich die hellgelben bis braunen Flecken gerade an gut sichtbaren Bereichen wie dem Gesicht, Dekolleté und an den Armen an. Umso verständlicher, dass Betroffene gerne mal zu einfachen Hausmitteln greifen, um ihre Altersflecken zu entfernen. Doch können Hausmittel bei Altersflecken wirklich helfen? Wir nehmen 4 skurrile Tipps unter die Lupe.

Hausmittel 1: Altersflecken entfernen durch Entschlackung

Lipofuszin ist einer der körpereigenen Farbstoffe, die für die Entstehung von Altersflecken verantwortlich sind. Durch das Entschlacken sollen Abfallprodukte des Körpers entfernt werden. So soll in der Theorie Lipofuszin ganz einfach aus dem Körper geschleust werden – und folglich Altersflecken von der Haut entfernen. Typische Entschlackungsmethoden sind etwa Lymphdrainage oder starkes Schwitzen in der Sauna.

Funktioniert es?

Durch Entschlacken lassen sich zwar Flüssigkeiten (z.B. die Flüssigkeit zwischen den einzelnen Zellen) reduzieren. Feste Substanzen wie Lipofuszin können über diese Methode allerdings nicht aus dem Körper geschleust werden. Somit ist das Entschlacken keine zielführende Option, um Altersflecken zu entfernen. Zudem verhindert Entschlackung auch nicht das Entstehen neuer Pigmentflecken. Eine geeignetere Behandlungsmethode ist die Spezialcreme Lentisol  mit ihrem dreistufigen Anti-Pigment-Komplex: Bereits beim Auftragen der Creme kaschiert diese bestehende Altersflecken durch mikro-verkapselte Pigmente. Zudem schützt Lentisol dank hohem Lichtschutzfaktor (50+) vor der UV-bedingten Entstehung neuer Altersflecken und reduziert bereits bestehende Flecken längerfristig.

Hausmittel 2: Altersflecken entfernen mit Haferflocken

Laut Hausmittel wird eine halbe Tasse gemahlener Haferflocken mit zwei Teelöffeln Zitronensaft vermischt. Anschließend wird die Paste punktuell auf die Altersflecken aufgetragen, um sie angeblich verschwinden zu lassen.

Altersflecken entfernen mit Haferflocken

Der Frühstücksbrei als Gesichtsmaske: Haferflockenbrei kann die Hautstruktur verfeinern und die Haut dadurch glätten. Altersflecken entfernen kann er jedoch nicht.

Funktioniert es?

Das Haferflocken-Zitronensaft-Gemisch hat nur einen Peeling-Effekt, d.h. bereits abgestorbene Zellen der obersten Hautschicht werden abgetragen. Dadurch wird die Haut zwar glatter. Da die unteren pigmentierten Hautzellen durch diese Methode jedoch gar nicht erreicht werden, lassen sich die Altersflecken nicht komplett entfernen.

Zudem wird durch den säurehaltigen Zitronensaft die natürliche Hautbarriere angegriffen und der Fettfilm aufgelöst. Als Folge können Krankheitserreger leichter in den Körper eindringen und Entzündungen der Haut auslösen. Die Bildung neuer Altersflecken wird dadurch sogar begünstigt. Des Weiteren macht der Zitronensaft die Haut empfindlicher gegenüber Sonneneinstrahlung. Lichtschäden können leichter entstehen, folglich auch weitere Altersflecken.

Hausmittel 3: Altersflecken entfernen durch Einreiben mit Knoblauch oder Meerrettich

Auch Knoblauch und Meerrettich gelten als Wundermittel um Altersflecken zu entfernen. Knoblauch soll aufgrund des in ihm enthaltenen Selens den schädlichen Angriff durch freie Radikale (oxidativer Stress) verhindern und damit die natürliche Hautalterung verlangsamen. Oxidativer Stress ist einer der Auslöser für Altersflecken. Die Schwefelsäure im Knoblauch oder Meerrettich soll Altersflecken teilweise entfernen, indem es sie bleicht.

Funktioniert es?

Selen entfaltet seine Wirkung nur, wenn es über die Nahrung direkt in den Körper aufgenommen wird. Eine äußerliche Anwendung durch Einreiben bewirkt keinen positiven Effekt gegen Altersflecken. Für die Schwefelsäure gilt: Die Knoblauchzehen und der Meerrettich müssen gequetscht oder angeschnitten werden, damit die Schwefelsäure austreten und auf der Haut aufgetragen werden kann.

Die Behandlung mittels Schwefelsäure ist jedoch mit Vorsicht zu genießen, denn genau wie bei der Verwendung von anderen Säuren (z.B. Zitronensäure und Apfelweinessig), kann durch Schwefelsäure die natürliche Schutzschicht der Haut stark geschädigt werden.

Somit sind auch Knoblauch und Meerrettich keine geeigneten Mittel um Altersflecken zu entfernen. Eine bessere Alternative zum Entfernen von Altersflecken ist die Spezialcreme Lentisol  , da sie die Haut nicht angreift sondern mit ihrem Anti-Pigment-Komplex schonend und zugleich effektiv Altersflecken bekämpft.

Hausmittel 4: Altersflecken entfernen mit Bleichpaste aus Labkrautpulver

Bei dieser Methode werden mehrere pflanzliche Stoffe kombiniert, um die Altersflecken mittels Bleichen zu entfernen. Ingwerpulver wird mit Rosenblütenblättern und Labkrautpulver aus der Apotheke vermischt und anschließend auf die fleckigen Hautstellen aufgetragen. Die enthaltene Zitronen- und Rubichlorsäure sowie Saponine (Seifenstoffe) sollen Altersflecken entfernen.

Funktioniert es?

Nur die Zitronensäure hat tatsächlich einen bleichenden Effekt auf Pigmentflecken. Die Rubichlorsäure spielt vorwiegend beim Abnehmen eine Rolle, da es die Bildung weißer Fettzellen reduziert. Die Saponine haben lediglich eine reinigende Wirkung auf die Haut, können allerdings keine Altersflecken entfernen. Somit ist das Labkrautgemisch zwar eine Option zur Hautreinigung, allerdings nicht um Altersflecken zu entfernen. Zudem kann die Zitronensäure die Hautstruktur angreifen.

Unser Fazit:

Hausmittel bestechen oft dadurch, dass sie leicht und schnell umzusetzen sind und stellen somit meist die erste Option dar, um Altersflecken zu entfernen. Doch die vermeintlichen Wundermittel versagen in Punkto Wirksamkeit. Außerdem können Sie der Haut auch Schäden zufügen: Geht der natürliche Schutzfilm der Haut durch Hausmittel wie Zitronen- oder Schwefelsäure verloren, können Krankheitserreger leichter in den Körper eindringen und Entzündungen verursachen. Deswegen ist von Hausmitteln zur Behandlung von Altersflecken dringend abzuraten.

DERMAEXPERTEN: Unser Tipp

Als effektives Mittel gegen Altersflecken erweist sich die Spezialcreme Lentisol  . Sie bekämpft Altersflecken mit ihrem einzigartigen Anti-Pigment-Komplex sogar auf drei Ebenen:

  1. Lentisol kaschiert vorhandene Altersflecken durch mikro-verkapselte Pigmente sofort. Direkt bei Hautkontakt gibt Lentisol feinste Farbpigmente frei, die sich der individuellen Hautfarbe anpassen. Das Ergebnis: Altersflecken werden sofort kaschiert und der gesamte Teint wirkt gleichmäßiger und frischer.
  2. Die Spezialcreme schützt dank ihrer intelligenten Lichtschutzfilter-Kombination vor der UV-bedingten Entstehung neuer Altersflecken. Das Ergebnis: Die eingecremten Hautbereiche werden vor schädigender UV-Strahlung effektiv geschützt – somit kann das Auftreten neuer Altersflecken reduziert werden.
  3. Lentisol reduziert bestehende Altersflecken längerfristig, indem der enthaltene Aktivstoff Hydroxyphenoxypropionsäure bestehende Flecken mindert. Das Ergebnis: Die Altersflecken werden sichtbar reduziert und das Hautbild erscheint deutlich ebenmäßiger.

 

 

Blume im Hintergrund

Lentisol können Sie exklusiv in der Apotheke erwerben. Alternativ können Sie die Spezialcreme gegen Altersflecken auch online per Versandapotheke bestellen:

Inhaltsstoffe von Lentisol

Im Zuge einer intensiven Forschungs- und Entwicklungsphase haben Derma-Experten Lentisol als Spezialcreme gegen Altersflecken entwickelt. Diese ist für alle Hauttypen – auch für empfindliche und anspruchsvolle Haut – geeignet. Zudem haben Dermatologen Lentisol getestet und die Hautverträglichkeit mit „sehr gut“ bewertet. Lentisol enthält:

  • keine Paraffinöle,
  • keine Parabene,
  • keine PEG- oder PPG-Verbindungen
Aqua, Ethylhexyl Salicylate, Titanium Dioxide, Octocrylene, Butyl Methoxydibenzoylmethane, Dicaprylyl Carbonate, Dicaprylyl Ether, Aluminum Starch Octenylsuccinate, Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine, Diethylhexyl Butamido Triazone, Phenylbenzimidazole Sulfonic Acid, Titanium Dioxide (nano), Cyclopentasiloxane, CI77492, Aminomethyl Propanol, Hydroxyphenoxy Propionic Acid, Glycerin, Phenoxyethanol, Sodium Stearoyl Glutamate, Glyceryl Stearate, Pentaerythrityl Distearate, Butyrospermum Parkii Butter, Panthenol, Cetearyl Alcohol, Cyclohexasiloxane, Benzyl Alcohol, Isopropyl Myristate, Triethyl Citrate, Acrylates/Ammonium Methacrylate Copolymer, Acrylates/C10-30 Alkyl Acrylate Crosspolymer, Microcrystalline Cellulose, Ethylhexyl Methoxycinnamate, Parfum, Alumina, Simethicone, Cellulose Gum, Citric Acid, CI77499, CI77491, CI47005, CI42090

Häufige Fragen zu Lentisol

Lentisol ist eine spezielle Creme gegen Altersflecken. Sie bekämpft diese mit einem einzigartigen Anti-Pigment-Komplex auf drei Ebenen:
  1. Lentisol kaschiert Altersflecken sofort. Mikro-verkapselte Pigmente gleichen sich dem natürlichen Hautton an und decken braune Flecken auf der Haut ab.
  2. Lentisol schützt dank einer speziellen Lichtschutzfilter-Kombination vor der Entstehung neuer UV-bedingter Altersflecken.
  3. Lentisol reduziert bestehende Altersflecken längerfristig durch den speziellen Aktivstoff Hydroxyphenoxypropionsäure.
Es wird empfohlen Lentisol über einen Zeitraum von mindestens acht Wochen anzuwenden.
Sie erhalten Lentisol in der Apotheke vor Ort oder online. Die einzigartige Creme gegen Pigmentflecken ist in der Packungsgröße 30ml erhältlich.
Lentisol ist frei von Parabenen, Paraffinölen, PEG- und PGG-Verbindungen. Daher ist die Creme auch für die speziellen Bedürfnisse empfindlicher Haut geeignet. Die Hautverträglichkeit wurde dermatologisch getestet und mit „sehr gut“ bewertet.
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...