Was hilft gegen Sonnenbrand? Die besten Hausmittel


Datum: 30.08.2017

Sonnenbrand ist nicht nur Frühling und Sommer ein Thema, auch im Winter beim Ski fahren kann es zu starkem Sonnenbrand im Gesicht kommen. Abends kommt dann meist das böse Erwachen: Die Haut färbt sich krebsrot, fängt an zu schmerzen und im schlimmsten Fall bilden sich sogar Blasen. Dann heißt es: Schnell handeln! Aber was hilft gegen Sonnenbrand? Hausmittel sind schnell griffbereit und können erste Hilfe leisten.

1. Quark/Joghurt

Hausmittel gegen Sonnenbrand aus dem Kühlschrank: Umschläge mit Milchprodukten.

Nicht nur lecker, sondern auch wohltuend bei Sonnenbrand.

Milchprodukte sind typische Hausmittel gegen Sonnenbrand, die in fast jedem Kühlschrank zu finden sind. Sie können Quark, Joghurt oder Kefir zur Kühlung der entzündeten Hautpartien verwenden. Schmieren Sie das Milchprodukt fingerdick auf ein sauberes Baumwolltuch (z.B. Küchenhandtuch) und legen sie dieses auf den Sonnenbrand. Wenn der Wickel sich erwärmt, einfach abnehmen und die Prozedur wiederholen. Am Ende waschen Sie die Quark- oder Joghurt-Reste mit lauwarmem Wasser vorsichtig ab. Wichtig: Wenden Sie dieses Hausmittel gegen Sonnenbrand auf keinen Fall bei offenen Stellen oder Blasenbildung ein! Die Bakterien im Milchprodukt können sonst zu Infektionen führen.

2. Grüner Tee

Ein weiteres bewährtes Hausmittel gegen Sonnenbrand ist grüner Tee. Unfermentierte grüne Teeblätter verfügen über hautberuhigende Stoffe, die Rötungen lindern können. Tränken Sie ein sauberes Tuch mit kaltem grünen Tee und legen Sie dieses rund 20 Minuten auf die vom  Sonnenbrand betroffenen Hautstellen.

3. Natron

Ein Hausmittel gegen Sonnenbrand, das auch Oma schon angewendet hat: Natron. Natron stellt den natürlichen pH-Wert der Haut wieder her und lindert zusätzlich den Schmerz. Dazu einen Liter kühles Wasser mit einem Teelöffel Natron vermischen. Anschließend ein sauberes Tuch damit tränken, den Sonnenbrand damit abdecken und kühlen. Sollte der ganze Oberkörper verbrannt sein, können Sie auch einfach ein T-Shirt in die Natron-Mischung tauchen und anziehen.

4. Gurken- und Kartoffelscheiben

Kartoffelscheiben: Hausmittel gegen Sonnenbrand

Kartoffelscheiben sorgen mit ihrem Kühleffekt für Linderung bei Sonnenbrand.

Für eine rasche Schmerzlinderung sorgen auch Gurken- und Kartoffelscheiben durch ihre kühlende Wirkung. Einfach Kartoffeln oder Gurken ungeschält in Scheiben schneiden und als Hausmittel gegen Sonnenbrand auf die verbrannte Haut legen. Sobald der kühlende Effekt nachlässt, können die Gemüsescheiben wieder entfernt werden. Gurkenscheiben haben den Vorteil, dass sie gleichzeitig das Austrocknen der Haut verzögern.

5. Aloe Vera

Aloe Vera ist zwar nicht in jedem Haushalt verfügbar – als Hausmittel gegen Sonnenbrand kann der Pflanzensaft aber gute Dienste leisten. Er kühlt die Haut und fördert die Heilung, da Aloe Vera entzündungshemmende Stoffe enthält.

6. Heilerde

Heilerde kann als Hausmittel gegen Sonnenbrand gute Dienste erweisen. Sie kühlt und wirkt gleichzeitig der Entzündung entgegen. Dafür kühles Wasser mit Heilerde zu einem Brei anrühren und auf die verbrannte Hautpartie auftragen. Sobald das Ganze getrocknet ist, die Masse vorsichtig mit kühlem Wasser abduschen.

7. Zitrone

Ein Umschlag mit Zitrone kühlt bei Sonnenbrand die Haut nicht nur, sondern desinfiziert sie auch. Zusätzlich normalisiert die Zitronensäure das angegriffene Hautmilieu, das enthaltene Vitamin C fördert den Heilungsprozess.

So funktioniert der Zitronen-Umschlag: Ein bis zwei Teelöffel Zitronensaft mit einem Liter Wasser mischen. Ein sauberes Tuch in diese Mischung eintauchen und die gerötete Haut vorsichtig abtupfen. Wichtig dabei: Dieses Hausmittel gegen Sonnenbrand ist nur für leichte Sonnenreizungen der Haut geeignet.

8. Wasser

Einfaches Hausmittel gegen Sonnenbrand: Wasser trinken.

Wenn es einmal nicht gelungen ist, die Haut ausreichend vor der Sonne zu schützen, ist dieses Hausmittel gegen Sonnenbrand wohl das einfachste: Trinken Sie viel! Durch den Sonnenbrand wird der Körper erhitzt und verliert Flüssigkeit. Sorgen Sie also für einen ausgeglichenen Flüssigkeitshaushalt. Am besten eignen sich zuckerfreie Getränke wie Wasser oder ungesüßter Tee.

Auch von außen kann Wasser Linderung verschaffen: Eine lauwarme Dusche kühlt die Haut. Verwenden Sie dabei kein Duschgel oder Seife. Sie sollten auch nicht zu kalt duschen, weil eine zu starke Kühlung das durch den Sonnenbrand geschwächte Immunsystem noch weiter herabsetzt. Auch der Einsatz von Eiswürfeln ist nicht empfehlenswert, da die sonnenverbrannte Haut durch Unterkühlung weiter geschädigt wird.

9. After-Sun-Produkte

Spezielle After-Sun-Produkte kühlen die Haut und spenden Feuchtigkeit. Sehr fetthaltige Cremes oder Körperbutter sind dagegen nicht als Hausmittel gegen Sonnenbrand geeignet, da diese die Hitze in der Haut zusätzlich stauen. Der Hitzestau verstärkt die Entzündungsreaktion und macht den Sonnenbrand nur noch schlimmer.

Sonnenbrand ist keine Lappalie

Sonnenbrand ist eine Entzündungsreaktion auf die Schädigung von Hautzellen durch UV-Strahlung. Ein großflächiger, schwerer Sonnenbrand kann neben den schmerzhaften Hautschäden auch Symptome wie Fieber, Schwäche und Kopfschmerzen hervorrufen. Außerdem erhöht jeder einzelne Sonnenbrand das Hautkrebsrisiko deutlich. Achten Sie deshalb immer auf einen sehr guten Sonnenschutz mit einem möglichst hohen Lichtschutzfaktor. Wählen Sie ein Produkt, das vor UVA- und UVB-Strahlung gleichermaßen schützt (z.B. Remitan Sonnenschutz ).

Weitere Tipps, wie Sie sich vor der Sonne schützen und somit einen Sonnenbrand vermeiden können, finden Sie in unserem Ratgeber Sonnenschutz.

Quellen:

Sonnenverbrannte Haut nicht unterkühlen. Online-Informationen der Kinder- und Jugendärzte im Netz (Stand: 5/2003)

UV-Schutz für die Haut. Online-Informationen des Bundesamts für Strahlenschutz (Abruf: 01/2017)

Nur nicht rot werden. Online-Informationen der Pharmazeutischen Zeitung (Abruf 01/2017)

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...